Freitag, 20. November 2015

{Rezension} Sveta und der Junge aus dem Wald


Die sechzehnjährige Sveta lebt mit ihren Eltern in Berlin. Nachdem ihr boshafter Vater bei seinen Dienstherren in Ungnade fällt, wird er zum Vorsteher eines kleinen Örtchens in der abgelegenen Provinz degradiert und muss die Stadt verlassen. Noch am gleichen Abend kommt es zum Zerwürfnis zwischen Svetas Eltern, woraufhin ihr Vater sofort aufbricht und Sveta gegen ihren Willen mitnimmt. Ohne zu wissen, wohin ihre Tochter verschleppt wird, bleibt die Mutter zurück. In ihrer neuen Heimat »Dunkeltann« wird Svetas Leben von Tag zu Tag trister, bis es eines Morgens zu einer Begegnung kommt, die ihr Leben verändern wird ...



Winter 2193 in Russisch-Europa. Wir befinden uns in Deutschland, genauer gesagt Thüringen. Sveta, die Hauptprotagonistin wird von ihrem Vater in eine kleine Ortschaft namens Dunkeltann mehr oder minder entführt. Und dieser Ort ist auch genauso wie er heißt: Sehr bizarr und düster. Und ähnlich trüb sieht auch ab diesem Zeitpunkt Svetas Leben aus. Sie lebt neben ihrem Vater, ihrem Bruder und zwei Söldnern her, muss das Hausmädchen und den Sündenbock spielen. Denn da sie „nur“ ein Mädchen ist, ist sie schon immer ihrem Vater ein Dorn im Auge gewesen. So wird sie getriezt, geschlagen und zur Sklavin gemacht.
Was ich sehr interessant finde ist die Tatsache, dass Sveta hier vor allem zur Beobachterin gemacht wird. Sie vermittelt zwischen verschiedenen Parteien und ist dadurch trotzdem sehr wichtig und doch gibt es viele Stellen, an denen sie selbst eine Randfigur wird und nur beschrieben wird, was sie mit ihren Sinnen aufnehmen kann. Seien es Gespräche oder Szenerien, die zwischen den Dörflern oder ihrer Familie stattfinden. Somit bleibt der Lesefluss bestehen, da an sich trotzdem die Erzähler nicht wechseln und man nur durch Sveta alles um sie herum mitbekommt und kennenlernt.
Trotz allem ist Sveta ein sehr starker Charakter. Sie ist taff, gefühlvoll und skeptisch, wirkt dadurch sehr echt, da sie alles hinterfragt. Allerdings ist sie für mich recht undurchsichtig geblieben, da sie sich sehr stark wandeln kann. In Gegenwart ihrer Peiniger ist sie eine starke, aber erdrückte junge Frau. In der Nähe des „Jungen aus dem Wald“ (Hier möchte ich nicht zu viel verraten.) wird sie jedoch zu einem sanften, ruhigen Mädchen. Einerseits zeugt es vom Können der Autoren, dass sie einen überzeugenden Charakter mit zwei Gesichtern schaffen konnten, doch sind mir persönlich die Kontraste hin und wieder zu stark, sodass Sveta dann plötzlich immer zu einer Fremden wird. Das hat auch zur Folge, dass die Beziehung, die sie zu dem Jungen hat, sehr komisch wirkt und sich unharmonisch anfühlt. Ich musste sogar hin und wieder mit den Zähnen knirschen, wenn sie ihm eigentlich eine wichtige Botschaft überbringen wollte, die meiner Meinung nach wirklich gedrängt hat, jedoch die Ruhe weg hatte, sobald sie bei ihm war. Am liebsten hätte ich sie manchmal geschüttelt und erstmal daran erinnert, was sie eigentlich bei ihm wollte.

Der Schreibstil von Ramona Mädel und Axel Saalbach konnte mich hingegen voll und ganz überzeugen. Man merkt nicht einmal ansatzweise, dass da zwei Autoren im Spiel waren. Ganz im Gegenteil. Alles in Allem handelt es sich hier um ein tolles und vor allem klangvolles Gesamtwerk. Beim Lesen hatte ich ein sehr besonderes und schönes Lesegefühl, das gleichzeitig dank der Geschehnisse und Handlungsorte sehr drücken war.



Der Anblick spielte ihr ein fröhliches Lied in Moll, denn obwohl sie die Natur liebte, konnte sie a diesem Tag keinen Gefallen an der Schönheit des Waldes finden. In der Stimmung, in der sie sich befand, glich ein Baum dem anderen, jeder Pfad sah genauso aus wie der zuvor.
Seite 5

"Wenn das alles war, dann würde ich jetzt gerne weiterschlafen, denn mein Alltag besteht nicht daraus, wehrlosen Dörflern ein bisschen Angst zu machen. [...]"
Seite 112



Es war wirklich toll, mal ein Buch zu lesen, dass in meiner Heimat spielt. Und dann auch noch ein so besonderes!
Sveta und der Junge aus dem Wald ist ein Buch, das den Leser durch ein Wechselbad der Gefühle führt und sogar manch einen Abgrund der Menschheit aufgezeigt hat.

6/7


  
ISBN 1517040590

Wenn ihr mehr über Sveta, ihre Welt und die Autoren erfahren wollt, schaut doch mal bei meiner extra Vorstellung dazu vorbei. Dort findet ihr viele Hintegrundinfos.

Vielen Dank an die Autoren für die Bereitstellung des REs.:)








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: