Montag, 10. August 2015

{Rezension} Perdido Street Station



Willkommen in der unmöglichen Stadt!
Eine Stadt, eine Welt für sich, ein Moloch: Das ist New Crobuzon, bevölkert von Milliarden Menschen und Mutanten, unterjocht von einem strengen Regime und angefüllt mit den ungezählten Sehnsüchten, Ängsten, Problemen und Kämpfen seiner Bewohner. Als eines Tages ein seltsames Wesen den geheimen Laboren der Stadt entflieht, ahnt niemand, dass dies der Untergang New Crobuzons sein könnte. Auch Isaac Dan dar Grimnebulin ahnt die Gefahr nicht, als er dem Wesen begegnet …

Für einen Autoren ist es sicherlich immer eine Herausforderung, eine Welt zu schaffen, die nicht nur er versteht, sondern auch die Leser nachvollziehen können. Und wenn man glaubt man hat so einiges Ausgefallenes gelesen, sollte man sich unbedingt mal China Mievilles Büchern widmen. Sein Schreibstil verursacht von Beginn an Gänsehaut, denn er schafft in „Perdido Street Station“ eine abgewrackte Welt, in der eigenartige Kreaturen mit den Menschen zusammenleben. In dieser Welt wird man für Verbrechen bestraft, indem man zu einem Monster umoperiert wird und so sein Leben fristen muss. „Remade“ wird dieser Vorgang genannt, welcher in diesem Buch zu meiner Freude recht ausführlich beschrieben wird und man auch immer wieder damit konfrontiert wird. 
So lebt also Isaac, der Hauptprotagonist, in einer Art Horrorshow, führt seine Experimente durch und beschäftigt sich mit interessanten Wissenschaften. Als er einen neuen Auftrag bekommt, steht aber sofort die Zukunft der ganzen Stadt, New Crobuzon, auf der Kippe.
Mieville schreibt auf hohem Niveau, so sollte man sich also (nicht nur wegen der rund 850 Seiten) genug Zeit für dieses fantastische Buch nehmen. Der Leser trifft auf viele fremde Beschreibungen, viele wissenschaftliche und themenbezogene Ausdrücke, doch muss er sich diese glücklicherweise nicht sofort einprägen. Eher lernt er in dem Buch zu leben und bald findet man sich selbst auf den dreckigen Straßen wieder. Von Kapitel zu Kapitel wird die Geschichte immer blutiger, grausamer und monströser. Isaac und seine Geliebte, sowie seine Kollegen und Freunde verstricken sich in immer mehr Verschwörungen und Probleme und der Kampf ums Überleben wird immer schwieriger.
Der Autor schreibt nicht nur oberflächlich, er beleuchtet jede Figur, jede ihrer Taten von allen Seiten und zeigt auch auf, was „drunter“ ist. 
Eine perfekte Abrundung dazu ist der ruppige und schwarze Humor, der diversen Horrorszenerien entgegensteht. Diese gekonnte Mischung macht absolut süchtig.

"Oooh, bei Jabbers Arsch, Lin - geh ohne mich weiter. Ich sterbe. Ich werde einfach hier liegen bleiben und sterben." Sie befanden sich auf dem Podest zwischen dem sechsten und siebten Stockwerk.
Seite 187

Abendrot blutete in die Kanäle und die zwei Flüsse New Crobuzons. Das Wasser strömte schwer und purpursatt dahin, als käme es von Schlachtfeldern mit vielen Tausend Toten.
Seite 309

Es war ein Alptraumgarten. Jeder Raum enthielt eine einzigartige Fleischblume, eine Blüte der Qual.
Seite 408


Zwischen Drogen, Dreck, Huren, Kunst, Luftschiffen und Wissenschaften verliert sich der Leser in diesem Buch in einer düsteren, atmosphärischen und authentischen Story mit charaktervollen Figuren und einer dauerhaft angezogenen Spannung.

 
ISBN: 978-3-453-31539-6




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: