Montag, 19. August 2013

{Rezension} Die Drachenkämpferin - Im Land des Windes



"Nihal entdeckte, wie schön die Welt war - mit den Augen dieses kleinen Jungen neben ihr betrachtet:
Für ihn war alles neu, alles eine Entdeckung."
Seite 361

Nihal ist eine Halbelfe, bei einem Waffenschmied aufgewachsen und genauso widerspenstig wie stur. Sie ist erst 13, als sie beschließt, eine Kriegerin zu werden. Bei ihrem Vater lernt sie den Schwertkampf und in der Stadt verprügelt sie die anderen Jungen. So wächst sie heran, bis ein schwerer Schicksalsschlag sie dazu zwingt, das Schwert nicht nur zum Spiel gegen Gleichaltrige zu erheben, sondern die Lakeien des Tyrannen mit ihm zu töten. 
So steigt sie immer mehr auf, wird eine wahre Kriegerin und bekommt sogar ihren eigenen Drachen.- Doch ist damit noch längst nicht alles getan, denn sie muss sich auch mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen.



Seit ich die Drachenkämperin-Triologie gekauft habe, konnte ich es gar nicht abwarten, sie endlich zu beginnen, da meine Erwartungen recht hoch waren. Jetzt, wo ich den ersten Teil gelesen habe, freue ich mich sogar noch mehr auf die anderen Teile! Zwar hatte ich etwas ganz anderes erwartet, doch hat mir das Buch trotzdem sehr gefallen. Vor allem, weil ich mich recht gut mit Nihal identifizieren kann. Sie ist nicht so, wie man die anderen weiblichen Hauptprotagonisten aus Büchern kennt. Sie sagt, was sie denkt, übertreibt es hin und wieder und ist durch und durch sie selbst, ohne sich von irgendwelchen Männern angaffen lassen oder retten zu müssen.

Da dies der erste Teil einer Triologie ist, merkt man, dass hier wirklich erst einmal alles und jeder vorgestellt wird. Man erkundet mit Nihal die Welt um sie herum und lernt die Leute kennen, während sie immer erwachsener wird.
Das Einzige, was mir an diesem Buch gefehlt hat, ist der wirkliche Höhepunkt. Zwar gibt es mal ein Hoch in der ganzen Handlung, doch ist es nicht wirklich ein Knackpunkt, über den man auch nach dem Buch nachdenkt.


Auch, wenn der wahre Höhepunkt irgendwie fehlt, bekommt "Die Drachenkämpferin" 4 von 5 Punkten, da die Personen und auch die Geschichte an sich nicht so wie andere sind. Ich mag ausgefallene Bücher, die aus der Menge ragen, und dieses Buch gehört definitiv zu ihnen. Davon sollte es wirklich mehr geben!

4/5


stay heavy \m/
Annabel

Samstag, 17. August 2013

[Neuzugänge] #005 oder #006?:D

Howdy meine Süßis (:
In den letzten zwei Monaten haben sich wieder einige neue Bücher angesammelt. Überwiegend habe ich sie als Mängelexemplare für ca. 4€ bekommen. Nunja, hier sind ein paar von ihnen, auf die ich besonders stolz bin:


[ME] Dardamen - Gefährten der Finsternis ~ Chiara Strazzulla (797 Seiten)
[ME] Betwixt - Zwischen zwei Welten ~ Tara Bray Smith (538 Seiten)
[ME] Das Vermächtnis der Feuerelfen ~ Monika Felten (558 Seiten)
[ME] Die Schattenkämpferin - Das Erbe der Drachen ~ Licia Troisi (525 Seiten)
[ME] Die Schattenkämpferin - Das Siegel des Todes ~ Licia Troisi (457 Seiten)
[ME] Die Schattenkämpferin - Der Fluch der Assasinen ~ (525 Seiten)


[ME] Königsmacher ~ Karen Miller (603 Seiten)
[ME] Das Drachentor ~ Jenny - Mai Nuyen (572 Seiten)
[ME] Der Pfad der Seelen ~ Anna Kendale (383 Seiten)
[RE] Die Karte der Welt ~ Royce Buckingham (605 Seiten) - Danke an den Blanvalet Verlag!

Kennt ihr schon eines oder mehrere dieser Bücher?
Zu welchem ratet ihr mir als nächstes?

stay heavy \m/
Annabel

Mittwoch, 14. August 2013

[Rezension] Nijura - Das Erbe der Elfenkrone ~ Jenny-Mai Nuyen

Titel: Nijura - Das Erbe der Elfenkrone
Autor: Jenny-Mai Nuyen
Seiten: 511
Verlag: cbj
Klappentext:
Ein unglaubliches Vergehen erschüttert den Frieden der Welt: Elrysjar, die magische Halbkrone der Moorelfen wird von einem machtbesessenen Menschen gestohlen. Er schwingt sich auf zum neuen König über die Marschen von Korr und rüstet eine Armee Grauer Krieger, um die Welt mit seiner Schreckensherrschaft zu überziehen. Nur eine Waffe kann das Elfenvolk retten – das magische Messer, das Königssymbol der Freien Elfen. Das Messer braucht eine Trägerin. Alle Hoffnungen ruhen auf der jungen Halbelfe Nill. Sie ist die Auserwählte – sie ist Nijura. Gemeinsam mit ihren Gefährten, dem Menschenjungen Scapa und dem Elfenprinz Kaveh, begibt sie sich auf eine gefährliche Reise zum Turm des neuen Königs …

Preis: -Gebunden- 16,95€
Kaufen? *klick*



Lieblingszitat
"Was ist schon ein Leben, in dem man bloß versucht, so lange wie möglich dem Tod auszuweichen?
Wozu kämpfen, frage ich euch, wozu klauen und hungern und den ganzen elenden Mist,
wenn die Welt uns keinen einzigen Augenblick Frieden schenkt?"
Seite 61

Inhalt:
Nijura besteht aus 4 Teilen. Die ersten beiden will ich euch nur erklären.
Im ersten Teil, lernt man Scapa, einen Straßenjungen aus Kesselstadt, seine Freunde und seine "Sippe" kennen, sowie einen Teil seiner Geschichte.
Im zweiten Teil lernt man Nill, die Halbelfe kennen, welche unter ihrer Adoptivmutter leidet und vom ganzen Dorf gemieden wird.
Beide Geschichten scheinen anfangs keinen Zusammenhang zu haben, bis der dritte Teil beginnt.

Die Krone Elrysjar, welche den Moorelfen gehört, wurde von einem Menschen gestohlen, welcher nun unverwundbar ist und über die Moorelfen gebietet, sie zum Arbeiten in seinen Minen zwingt und einen Krieg anzettelt. Das Einzige, was ihn töten kann ist das Messer, das aus dem anderen Teil der Krone der Elfen gefertigt wurde. Denn zu Beginn gab es nur eine Krone für alle Elfen. Diese wurde jedoch zerbrochen.: Eine Hälfte für die Moorelfen, eine Hälfte für die Freien Elfen.
Und ausgerechnet dieses Messer findet Nill. Somit beginnt ihre Reise bis zum Turm des Königs, welchen sie töten soll.

Meine Meinung:
Ich war bis zur Hälfte das Buches vollkommen verwirrt, da ich nicht wirklich zuordnen konnte, wie Nill und Scapa zusammengehören und was dann auch noch der Elf Kaveh und seine Leute bei Nill zu suchen hatten. Allerdings störte das nicht einmal unbedingt, da es immer wieder leichte Verbindungen gab.- Und sei es nur der Hass auf den König und seine Handlanger.
Im dritten Teil finden jedoch alle zusammen und dann macht auch endlich alles einen Sinn.
Ich hatte "Nijura" recht schnell durchgelesen und merkte gar nicht, wie die Seiten mit der Zeit dahinflogen.- Schade eigentlich, da Nijura ein gutes Buch ist und ich gerne alles mehr ausgekostet hätte.
Und doch muss ich zugeben, dass ich einen zweiten Teil nicht lesen würde, da der Abschluss und die gesamte Handlung an sich durchaus reichen. Man ist nach dem Lesen quasi vollkommen "befriedigt" und braucht nicht mehr. ^^
Die Figuren sind gut durchdacht, mit ihren Hintergrundgeschichten, Meinungen und Eigenarten... Doch findet sich auch hier wieder ein Charakter, den man am liebsten würgen würde, weil er so nervt. So etwas hatte ich ja bereits in der Rezension von Reckless angesprochen. Und auch diesmal geht es wieder um ein Mädchen: Arane, die Freundin von Scapa. Aber wie gesagt: So etwas braucht man hin und wieder.^^
Jedoch gefielen mir die restlichen Protagonisten im Buch sehr und ich habe sie auch ein Bisschen ins Herz geschlossen.

Doch sehr kann ich das Buch gar nicht auseinandernehmen und bewerten.
Es ist gut, die Charaktere sind gut, die Handlung ist gut und auch das Ende ist gut.
Gut gut gut. Ein gutes Buch, aber nichts Herausragendes.

Fazit:
"Nijura" bieten schöne, dramatisch, lockere Abwechslung zu all des anderen Fantasy-Bücher, in denen es um Elfen geht. Allerdings fehlt mir dieses gewisse Etwas, das mich dazu bringt, nach einem weiteren Teil zu betteln.

4/5

stay heavy \m/
Annabel

Sonntag, 11. August 2013

{Rezension} Silenus


Silenus. Wie eine Rauchschwade hängt dieses Wort in der eisigen Winterluft. Auf längst verblassten Eintrittskarten prangt dieser Name in geschwungenen Lettern. Von verwaschenen Theaterplakaten lächelt ein Gentleman mit Zylinder und kalten, blauen Augen herab. Der 16-jährige George durchstreift das Land auf der Suche nach diesem Mann. Doch Silenus und seine Schausteller gleichen einem Phantom. Warum fliehen sie von Stadt zu Stadt? Weshalb vermag sich niemand an ihre Show zu erinnern? Und welche Gefahr geht von den seltsamen Herren in Grau aus? Als George das Geheimnis von Silenus entschlüsselt, hat er sich längst in ein unheimliches Netz verstrickt, aus dem es kein Entkommen gibt.


"Die Zeit macht uns alle zu Ungeheuern.
Und wir haben eine Menge davon hinter uns gebracht."
Seite 470 



George ist ein hochbegabter Pianist und verlässt trotz Allem sein Orchester, um der Silenus-Truppe zu folgen, denn den "Leiter" dieser Truppe, welche aus 4 Mitgliedern besteht, hält er für seinen Vater. Und somit beginnt für George eine Reise voller Gefahren und dem Willen seinen Vater kennen zu lernen und vielleicht auch mit ihm leben zu können.




Ich muss zugeben, dass mich die ersten zwei Seiten nicht wirklich auf den Geschmack brachten, dieses Buch zu lesen. Es war nett geschrieben, doch fand ich es nicht besonders aufregend, wie George seine alte Truppe verlässt, zumal man einfach in das Geschehen hineingeschleudert wird. Allerdings wollte ich "Silenus" eine Chance geben, da der Klappentext mich neugierig gemacht hatte und ich mir dachte "Du kannst nicht jetzt schon einfach aufhören oder meckern.". Also habe ich weitergelesen und... Was soll ich schon sagen?... Die folgenden 573 Seiten haben mich vollkommen mitgerissen. Ich bekam Gefühlsausbrüche, Gänsehaut und Tränen in den Augen.
Auch, wenn man anfangs schon denkt, man könnt sich denken, was als nächstes passiert, überrascht der Autor einen bereits in der nächsten Zeile mit einer ganz anderen Wendung und schon als ich dann mit dem ersten Kapitel durch war, dachte ich mir bereits, dass ich dieses Buch viel zu schnell durchgelesen haben würde. Ich habe versucht, mir Georges Geschichte einzuteilen und das Buch in kleinen Happen zu genießen... Aber ich konnte nicht und verschlang alles auf einmal.
Robert Jackson Bennett hat es geschafft, mich in eine vollkommen andere Welt zu reißen, die unserer eigentlich ähnelt und irgendwo doch nicht. Man erlebt die Gefühle der Charaktere mit, nimmt irgendwann sogar ihre Stimmung an und lernt jeden von ihnen immer besser kennen und zu verstehen.
Am Ende fügt sich dann alles zusammen und -verdammt- das Ende ist mehr
als gelungen!


"Silenus" hat alles, was ein gutes Buch aus meiner Sicht haben muss.-> Glaubwürdige und liebenswerte sowie verabscheuungswürdige Charaktere, eine mitreißende Story, einen perfekten Höhepunkt und ein atemberaubendes Finale. Dazu eine Prise Horror und Düsternis, gemischt mit der Liebe eines Autors.
Dieses Buch ist definitv ein Juwel unter den Dark-Fantasy Büchern und eines meiner Lieblinge!

5(00.000.000.) / 5



vielen Dank für dieses wundervolle Buch!

stay heavy \m/
Annabel

Aus dem Urlaub zurück! (: - Bilder Bilder Bilder!

Hallöchen, meine Süßis (:
Jetzt war ich ca. 10 Tage weg und habe derart viel erlebt, dass ich gar nicht weiß, was ich alles sagen soll... Somit bekommt ihr nur die Fotos.^^ Ich war übrigens auf Usedom und in Polen unterwegs, habe eine Menge gelesen und die erste Rezension bekommt ihr auch noch heute Abend.^^