Freitag, 1. April 2016

{Rezension} 666 - Hell's Abyss



Lucy ist der neue Star der New Yorker Undergroundszene. Sie ist jung, schön und verdammt tough. Nach einem Auftritt ihrer Band »Hell's Abyss« ändert sich jedoch alles. Rätselhafte Blackouts stoßen sie in einen Strudel voller Wahnsinn, Blut und Gewalt, aus dem es kein Entrinnen gibt. Aber was augenscheinlich nur als Mordserie beginnt, bedeutet vielleicht mehr als nur das Töten von Menschen.

M. H. Steinmetz lässt nach seiner Erfolgsromanserie »Totes Land« mit der Gothic-Band HELL'S ABYSS den Horror in blutiger Form über die Erde kommen. Nichts für schwache Nerven!


Lucy ist ein leidenschaftliches Miststück, nicht besonders charismatisch und in ihrer Bitterkeit trotzdem irgendwie liebenswürdig. Hinter all dem Pessimismus und der Negativität gegenüber fast allem und jedem ist sie jedoch schwach, was es irgendwie schwer macht, sie nicht zu mögen. Interessant finde ich, dass der Autor auf der Leipziger Buchmesse selbst sagte, sie soll kein Charakter zum liebhaben sein. Irgendwie hat mich das doch etwas beruhigt, denn ich habe zu ihr eine gesunde Hassliebe entwickelt. Ohne sie wäre die Geschichte einfach nicht dieselbe. Sie passt in ihrer Unvollkommenheit wunderbar in all den Horror.
An der Stelle sollte ich auch erwähnen, dass man hier von vornherein auf viele Klischees über Goths & Metaler trifft. Satanismus, Sexsucht, ausartende Orgien, Kaltschnäuzigkeit. Zugegebenermaßen hat mich das anfangs die Nase rümpfen lassen, da sowas dünnes Eis ist, wenn man selbst zu dieser „Szene“ gehört. Nach und nach häufen sich eben diese Klischees aber so sehr, dass meine Meinung umgepolt wurde. Ich war fasziniert davon, wie viele abgefahrene und kranke Eigenschaften Lucy hatte oder noch entwickelte. Es machte Spaß, über sie zu lesen. Bei Lucy weiß man einfach nicht, was sie als nächstes tut.
Am Schreibstil des Autors habe ich so gut wie nichts auszusetzen. Er schafft eine kalte, schwarze Welt, die atmosphärisch an eine Gruft tief unter der Erde erinnert, aus welcher man erst wieder herauskommt, wenn man die Geschichte beendet hat. Und ich muss sagen, dass der Geist der „Schwarzen Szene“ trotz den großzügig verteilten Stereotypen doch sehr gut eingefangen wurde. Dieses dick Auftragen schafft nämlich erst die Spannung und die Absurdität der Geschehnisse reißt den Leser förmlich mit.
Das einzige Manko: Manche Phrasen wiederholen sich einfach zu häufig. Einmal in einer Szene zu schreiben, dass jemand „Schönheit im Dunkel“ findet, klingt sehr gut. Jene Worte so oder so ähnlich dreimal hintereinander zu lesen, hat mich hin und wieder ins Stolpern gebracht. Ähnlich hält es sich mit „Haut, die sich in Streifen abzieht“.

Bei „666“ handelt es sich um ein sehr blutiges und schmerzerfülltes Werk, von dem ich nie gedacht hätte, dass es so sexlastig sein würde. Es entwickelt sich recht schnell eine sehr komplexe Handlung, die eine gewisse Offenheit für Außergewöhnliches vom Leser fordert.
Man merkt auch, dass der Autor entweder selbst sehr bewandert auf den Gebieten, die er im Buch beschreibt, ist. Sei es nun, weil er fleißig recherchiert hat, oder weil selbst die Erfahrungen gemacht hat. 


Es fühlte sich an, als würde sich ihr Innerstes verändern, sich verformen, um ihrer neuen Rolle als Monster gerecht zu werden.
Seite 41

"Was stimmt nur mit diesen Kids nicht? Was veranlasst sie dazu, diese Musik zu hören, die von Tod, Gewalt, ja sogar vom Untergang der Welt handelt..."
Seite 51


Ein fesselndes, herrlich blutiges und okkultes Buch, dessen Inhalt weit über die 289 Seiten hinausreicht.

6/7


ISBN 9783959623124

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für die Zusendung des REs.:)

Kommentare:

  1. Hallo Annabel,
    eine wirklich schöne Rezension. :)
    ich finde den Inhalt ja auch sehr interessant, bin aber nicht ganz sicher, ob es nicht vielleicht zu heftig ist.
    mit Blut an sich, habe ich keine Probleme, aber ich mag es nicht, wenn es zu dominant ist oder ins arg eklige abrutscht (Fäkalien über die Maße,...)
    Was ist nicht ab kann ist sexuelle Gewalt über die Maßen. Kommt das vor?

    <3

    PS: Die PN mache ich heute endlich fertig. Ich habe es echt nicht geschafft. Sorry.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophielein♥

      Ja, die Story ist schon heftig. Also prüde sollte man nicht sein. Fäkalien oder ähnliches kommen nicht vor. Allerdings Ausweiden und quälen. Ist eben schon was Außergewöhnliches.;) Sexuelle Gewalt kommt nicht sooo direkt vor... Lucys Sexleben ist sehr SM-Lastig, aber soo schlimm ist es nicht.^^

      Löschen
    2. Dankeschön. :)
      Ja, Ausweiden und so meinte ich. Und SM war auch nicht das was ich meinte. :)
      Okay, dann lese ich es ja vielleicht doch auch mal und schaue mal ob es mir vielleicht auch zusagt.
      Danke dir.

      Löschen
  2. Geh doch mal auf meinen Blog und scroll in der Sidebar runter, mal sehen ob du was findest. ;D

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
  3. Mit deiner Rezension hast du mich echt neugierig auf das Buch gemacht. Hatte schon vorher davon gehört, dass es vielen zu "hart" sei, etc. Aber wenn du es gut bewertest, muss es ja etwas an sich haben. Habe eigentlich keine Zeit/Lust zum Lesen, aber jetzt juckt es mich tatsächlich in den Fingern. Alles deine Schuld! ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: